Home > Blog > ...

Vergessen Sie Neutralität ...

Ich erwarte nicht, dass Sie alles, was ich sage, abnicken. Ich hoffe aber, dass Ihr Widerspruch leidenschaftlich sein wird! Dass Sie so wütend sein werden, dass Sie ... etwas tun.

ETWAS TUN. Das ist der Punkt. Oder etwa nicht? 

Ich habe mich nach langen Jahren in IT-Projekten 2008 entschlossen, für die Finanzindustrie zu arbeiten und meine Expertise darauf zu konzentrieren.

Ich habe an der Universität gelernt und verstanden, warum Banken ein sehr wichtiger Baustein unseres gemeinsamen Lebens waren, sind und sein werden. Nur warum stehen Banken in der Öffentlichkeit im schlechten Licht?

Überall ist zu lesen, dass die Banken noch immer in einer Krise stecken und die hohe Last an Regulierung das Geschäft anfängt zu erdrücken. Es wird gejammert, aber eigentlich wollen viele Bankdirektoren doch nur das alte früher erfolgreiche Geschäftsmodell zurück, das ihn über Tradition und Sicherheit selbst eine auskömmliche Absicherung im Beruf bot.

In einem Projekt sagte mir ein erfahrener Banker: "Es gibt nur gibt genau drei Entscheidungskriterien eines Bankvorstands: Erstens private Haftung vermeiden. Zweitens private Haftung vermeiden. Drittens private Haftung vermeiden!" Ist das nun der neue Maßstab?

Unternehmen heiß etwas zu wagen, Bankwirtschaft heißt Risiken bewusst ein zu gehen und Krisen sind eine große Chance, die es zu nutzen gilt.

Wir lesen viel über die veraltete Technologie, die dem Flaggschiff der deutschen Bankenlandschaft zu schaffen macht. Filialen werden ausgedünnt und bei Kontoeröffnung wird den Kunden nun ein Tablett-Computer in die Hand gedrückt. Man denkt über Fusion von Landesbanken nach, weil das Geschäftsmodell zu dünn wird. Ich bin stinksauer.

Compliance wird oft zu unrecht als Last empfunden. Nicht die Chance im Wettbewerb wird gesehen. Nur die Pflicht und der Aufwand steht im Vordergrund.

Eines ist sicher. Wenn alle genau so weitermachen, dann werden in der nächsten Welle der Digitalisierung und der Konsolidierung mindestens 50% ihren Job als Banken verlieren.

 Auch die IT-Jobs sind nun einem dramatischen Wandel unterworfen. Anwendungsbetreuer arbeiten immer fachlicher. IT-Manager werden vom Techniker zum Überwacher von Services und Verträgen.

Eine moderne Großbank kann heute mit einem Bruchteil der Menschen betrieben werden, die es noch vor zehn Jahren brauchte. 

Das Umfeld ändert sich. Wir müssen die Welt neu sehen und... Zerstörung muss sein!

Wer jetzt nicht mitmacht, der wird bald Zuschauer sein und sein Geschäft verlieren. Jetzt geht es darum mit neuen Werten und neuen Marken neue Märkte zu entwickeln.

Die Arbeitswelt ändert sich im gleichen Tempo. Wir müssen weg vom Stundenzählen. Erfolgreich ist man nur an wenigen Momenten und Stunden pro Tag. Die Ausbildung zu Kreativität und Eigenverantwortlichkeit ist einer der Schlüssel.

Ich bin überzeugt, dass Innovation auch im Bankenbereich niemals von Marktforschung und sorgfältig ausgewählten Fokusgruppen inspiriert werden. Sie stammen stets von Menschen, die es dicke haben!

Lassen Sie uns ab sofort die Regeln ändern, bevor es ein anderer tut!

Haben Sie Verantwortung für Budget, Personal, Projekte oder Technologie? Diskutieren Sie mit mir im Forum  IT-Management bei XING!